Berufsbegleitend studieren

Die berufsbegleitenden Studiengänge berücksichtigen die besondere Situation Berufstätiger. Sie sind so organisiert, dass sie mit einer Berufstätigkeit in Vollzeit vereinbar sind. Präsenzphasen beschränken sich dabei auf das vertretbare Minimum. Diese finden als ganztägige Blockveranstaltungen statt.

Studieren mit Berufserfahrung... auch ohne Abitur möglich!

grafik_studieren-mit-berufserfahrung.jpg

Abitur oder Fachabitur sind die bekanntesten Hochschulzugangsberechtigungen.

Aber auch ohne Abitur können beruflich Qualifizierte bestimmte Studiengänge studieren! Dafür ist eine abgeschlossene Berufsausbildung plus 3 Jahre Berufserfahrung oder eine Fortbildungsprüfung wie z.B. Techniker, Meister, Betriebswirt etc. erforderlich.

Es muss nicht gleich ein Studium sein, um sich erfolgreich beruflich weiterzubilden. Wir informieren Sie gerne zu Ihren individuellen Möglichkeiten!

Unsere Lehrmethoden

grafik_unsere_lehrmethoden.png

Lernen
In der Präsenzzeit lernen Sie in konzentrierten Theorieblöcken von unseren Professoren und Professorinnen sowie von externen Referenten und Referentinnen, welchen Nutzen Sie und Ihr Unternehmen von wissenschaftlicher Weiterbildung haben können. Alle Dozenten und Dozentinnen sind ausgewählte Spezialisten und erfahrene Fachleute auf Ihrem Gebiet.

Erleben
Praxisbezug herstellen – dies ist ein wichtiger Aspekt unseres Studienkonzepts und macht Sie fit darin, das Gelernte auch anzuwenden.

Vertiefen
Im eigenen Unternehmen vertiefen Sie die gelernten und in der Lehrumgebung angewandten Methoden, Tools und Konzepte.

Anwenden
Ihre berufliche Tätigkeit ist Teil des berufsbegleitenden Studiums. In Ihren Studien- oder Abschlussarbeiten werden z.B. Problemlösungen konkret erarbeitet.

Berufsbegleitendes Bachelor-Studium

grafik_aufbau-bachelorstudium.jpg

Das berufsbegleitende Bachelorstudium gliedert sich in zehn Semester.

Aufgrund der bereits außerhochschulisch erworbenen Kompetenzen und Fähigkeiten der Zielgruppe können bis zu drei Semester angerechnet werden. Es handelt sich dabei um die betriebswirtschaftlichen, naturwissenschaftlichen, rechtlichen und personalwirtschaftlichen Grundlagen der ersten drei Semester.

Die bereits vorliegende berufliche Praxis kann auf das praktische Studiensemester angerechnet werden, so dass sich im Idealfall eine Studiendauer von sechs Semestern (drei Jahren) ergibt.

Modulstudium

Auch abseits eines klassischen Studiums können Sie Lehrveranstaltungen besuchen und sich so weiterbilden. Im Rahmen eines Modulstudiums können Sie einzelne, ausgewählte Fächer aus dem regulären Studienangebot belegen. Nach erfolgreichem Abschluss eines Moduls erhalten Sie eine Bescheinigung. Abgeschlossene Module können Sie sich auch auf ein späteres Studium anrechnen lassen. Das Modulstudium ermöglicht Studieninteressenten einen schrittweisen, flexiblen Einstieg in das Studium oder den Erwerb von berufsrelevanten akademischen Kompetenzen. Ein Umstieg vom Modulstudium auf das Bachelorstudium ist nach jedem Semester möglich.

Loading...