Starker Stoff: Die Kunststoffindustrie und das k-messwerk

Der bedeutendste Industriezweig im Landkreis ist die kunststoffverarbeitende Industrie mit den Schwerpunkten Formenbau und Spritzguss sowie der Automobilzulieferbranche. Mit seinen rund 4500 Arbeitsplätzen nimmt dieser Industriezweig eine Schlüsselfunktion im Landkreis ein.

Im Oktober 2010 ist zudem das k-messwerk gestartet: die mess- und labortechnische Plattform der Kunststoffindustrie im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen. Innerhalb kürzester Zeit hat es sich als erfolgreiche Plattform für die regionale Zusammenarbeit etabliert.

Aufgrund der großen Bedeutung der Kunststoffindustrie in altmühlfranken gilt das k-messwerk als eines der wichtigsten Netzwerke. Es zielt darauf ab, alle Kompetenzträger der Kunststoffindustrie miteinander zu vernetzen und damit die Wertschöpfung und Wettbewerbsfähigkeit der Partner zu erhöhen.

k-messwerk

Aufgrund von Labortechnik und genauen Messungen sollen beispielsweise neue Produkte entwickeltQualität sichergestellt und Verbesserungen erreicht werden. Wichtig hierbei sind die ständige Kommunikation und der daraus resultierende Informationsfluss der Netzwerkpartner untereinander.

Das Netzwerk k-messwerk wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gefördert, unterstützt wurde seine Gründung durch das bayernweite Cluster „Neue Werkstoffe”. Der Aufbau des Netzwerks erfolgt in zwei Phasen. Netzwerkmanagementorganisation ist die Bayern Innovativ GmbH in Nürnberg. Interessant in diesem Zusammenhang ist auch das Kunststoff-Netzwerk Franken e. V.

kunststofftechnik_weissenburg4.jpggranulat_glaeser.jpggranulat_drei.jpgalfmeier_treuchtlingen2.jpgkunststofftechnik_weissenburg5.jpg
Loading...